Kleiner Rant in die ungefähre Richtung der Piraten



[Trigger-Warnung für grafische Sprache]

Im Piratenumfeld befasst man sich in letzter Zeit verstärkt mit feministischen/antidiskriminatorischen Ideen. Schön eigentlich, aber…

Ich als Außenstehende, a.k.a. als eine von denen, die keinen Nusskuchen mögen, wundere mich dabei vor allem über eins: Doppelstandards. Und zwar in der Form, dass von den immer gleichen Pirat_innen, die andere über Sexismus und Diskriminierung aufklären, sexistische und diskriminierende Dinge gepostet werden.

Beispiel? Beispiel: Erstmal recht harmlos Wirkendes aus der Kategorie Noobs können Dinge nicht, Leute suchen Webdesigner am Informatik-Institut, oder andere hinlänglich bekannte Internetausdrucker-Klischees. Witze über vermeintlich Dümmere, Ungebildete oder Uninformierte finde ich auch beim zehnten Retweet nicht lustig. Ob jemand einen IQ unter Mensa-Niveau hat, die Wikipedia nicht findet, oder sich durch ein permanentes Brett vorm Kopf auszeichnet: Was sind Witze über Dummheit anderes als elitaristischer Mist? Für mich fällt dieses ständige Heraushängen lassen intellektueller Überlegenheit jedenfalls zumindest unter Dominanzgehabe.

Auch nicht so ganz schlüssig: Zu erklären, es als Privilegierte (sehr schön bei den Kritikern abgeschrieben, btw) niemandem recht machen zu können. Ja und? Ziel des nicht Diskriminierens ist  ja schließlich nicht, dass sich der nicht Diskriminierende gut fühlt. Falls sich Leute ernsthaft durch ihre eigene Privilegierung benachteiligt fühlen: Handelt mit es, um mal Eure Sprache zu verwenden.

Piraten und ihr Umfeld fordern Dinge wie “respect by default“, greifen dabei aber ohne die geringste Notwendigkeit Leute persönlich an. Piraten, die sich als Feministinnen begreifen, bezeichnen andere als “Default-” oder “Durchschnittspiraten”, vereinzelt Schlimmeres. Was Respektlosigkeiten betrifft, sind Piraten immerhin mal dort wo sie sonst gerne wären: Ganz vorne.

Ebenfalls nicht lustig (und deshalb ohne Verlinkungen): Sich über Rape Culture auslassen, aber, ob unüberlegt oder absichtlich sei mal dahingestellt, aktiv dazu beitragen. Piraten posten Vergewaltigungswitze und -ragecomics, Piraten rechtfertigen, wenn Feministinnen Vergewaltigung angedroht wird (überflüssig nochmals zu erklären, es hätte einen Anlass gegeben, danke), und empfehlen zum Follow Friday Twitterinnen, die andere als Mittelmaßm*schi, Trockenf*tze und ähnliches beschimpfen (es war wahrscheinlich nicht so gemeint, aber entschuldigen ist bestimmt voll Eighties).

Und dann kommt aus der erweiterten Piratenecke ernsthaft das Argument “ihr erklärt es uns ja nicht”. Wer sind “wir” und habt Ihr kein Google? Ihr trollt von oben runter wo ihr könnt, und wenn dann mal ein Thema kommt, für das Ihr nicht so wirklich toll qualifiziert sein, stellt Ihr Euch einfach überfordert?

Ihr, Piraten, habt doch angeblich diesen neuen modernen Feminismus, mit dem entscheidenden Hack, der selbst uneinsichtigste Antifeministen bekehrt, was die anderen Feministinnen – die ja Schuld sind, dass eure armen Nerds Nice-Guy-Komplexe haben (von denen ihr antifeministisches Weltbild ja überhaupt erst herrührt) – in den zweihundert Jahren davor nicht geschafft haben.

Ihr habt noch im September in Eurem Kegelklub sinngemäß zum Frauenmangel der Piratenpartei geschrieben, die Presse verstehe das alles falsch, die Piraten wären ja postgender. Die Erkenntnis, dass das vielleicht doch nicht so ganz den Tatsachen entspricht, traf Euch spät, und hat anscheinend nicht mal für das Eingeständnis gereicht, dass dieser sogenannte mediengemachte Shitstorm nichts weiter als berechtige Kritik war. Feministische Kritik – na, klingelt’s?

Und genau die als Feindbild ausgemachten Feministinnen sollen Euch dann noch Sachen erklärbären und wenn sie’s nicht tun sind sie unsolidarisch? Kann nicht Euer Ernst sein.


© 2011 by Parallel-Gesellschaft.org & Sanczny. All rights reserved.

3 Comments

  1. Endlich sagt`s mal jemand laut und deutlich, danke dafür.

  2. Man muss wahrscheinlich dabei gewesen sein, um diese ganzen Informationsschnipsel zu einem sinnvollen Ganzen zusammenfügen zu können.

  3. Antwort auf die E-Mail eines Piraten, der nicht kommentieren wollte
    (gekürzt und mit Zustimmung veröffentlicht)

    1. Diskriminierende Witze macht jeder, nicht nur Piraten.

    Sollte aber meiner Ansicht nach nicht andauernd ausgerechnet den Leuten passieren, die in der Piratenpartei anderen vermitteln wollen, wie man es richtig macht. Wenn deren Antidiskriminierungswissen, wenn überhaupt, nur theoretisch vorhanden ist, haben die bei mir zumindest ein Glaubwürdigkeitsproblem.

    2. Ganz vorsichtig gefragt, nicht böse / aggressiv gemeint und nichts unterstellen wollend: fühlst Du (sagen wir mal nötigenfalls stellvertretend für “die Femininistinnen”) Dich von Männern (grundsätzlich?) diskriminiert? Angegriffen? Unterdrückt? Benachteiligt? Mißachtet? Ich habe schon den Eindruck, daß Du Vieles sehr persönlich nimmst. Hast Du negative Erfahrungen ob Deines Frauseins bzw. geschlechtlichen Selbstverständnisses gemacht?

    Verstehe ich das richtig, du meinst, Diskriminierung aufgrund des Geschlechts ist nur subjektiv gefühlt und nicht wirklich vorhanden?

    3. Das ist alles nur entnervte Schimpfe, das sehe ich genau!

    Substantiierte Kritik ist mir am liebsten.

    4. [Zu Vergewaltigungswitzen, -androhungen, Rape Culture] Das sind Arschlöcher und Arschlöcher gibt es auch außerhalb der Piratenpartei.

    Dass andere auch nicht besser sind, ist kein Argument.

    5. Ich weiß überhaupt nicht, was dieser vielzitierte Kegelklub sein soll.

    Das könntest du vielleicht selber googlen oder dort mal fragen.

    6. Was soll diese “berechtigte feministische Kritik” gewesen sein? Piraten sind postgender und lassen sich kein Frauenproblem aufdrücken. Wir werden sicher keinen Eintrittsstopp für Männer verhängen.

    Der Kritikpunkt war, dass die Piraten etwas behaupten das nicht stimmt: Dass die Partei postgender wäre. Die Piraten erklärten damit das Problem Frauenmangel für nicht existent und die Berichterstattung zum Shitstorm. Die Medien haben das bloßgestellt als einziges Argument und untauglichen Versuch, eine Quotendiskussion (oder irgendwelche anderen Ansätze) zu unterbinden. Man kann gar nicht postgender sein, wenn die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen dafür nicht gegeben sind und die Postgender-Gesellschaft führt sich nun mal nicht durch bloßes Herbeiwünschen ein.

    7. Wenn Piraten Nusskuchen für dich sind, warum interessiert du dich dann für sie?

    Die Nusskuchen-Metapher fragte, was es sein könnte, das interessierte Frauen davon abhält bei den Piraten mitzumachen. Und du verdrehst sie jetzt so, dass ich mich ja nicht interessieren brauche, wenn die Partei für mich Nusskuchen ist. Du verwechselst Ursache und Wirkung.

    8. Feministinnen sind überhaupt kein Feindbild bei den Piraten.

    Das hoffe ich doch. Darum ging es aber nicht, sondern darum, dass Piraten- “Feminismus”/”Equalismus” (siehe hier) andere Feministinnen als Feindbild aufbaut (siehe z.B. hier), antifeministische Ressentiments und den Nice-Guy-Mythos bedient.

Leave a Response

Please note: comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.

Spam Protection by WP-SpamFree